...  
< KURZUM: Originelle Kunstwerkstatt auf der Bernhemer Zeil
19.10.2012 11:33 Alter: 6 Monat(e)
Kategorien: Lebensstil

Die zeitlose Herren-Cordhose in Öko-Qualität


© Alexander Schrörs

"Cordhosen mit funktionalen Details aus der Angel- und Jagdbekleidung werden lässig gekrempelt", ist der Herbst-Tipp 2012 für Männer von fashion4web.de. "Dunkelrote Cordhosen sind ein Mode-Trend im Herbst 2012", weiß frauenzimmer.de.

Doch das ist Alexander Schrörs nicht so wichtig. Bei ihm gibt es die zeitlose blaue Cordhose – ökologisch und fair hergestellt und mit 80 Euro preislich deutlich günstiger als die meisten Marken- oder Öko-Hosen.

Die Idee für das Projekt kam dem Gründer, als er bei den für ihn in Frage kommenden Bekleidungsanbietern keine Cordhose gefunden hatte, die seinen Wünschen entsprach. Warum sich nicht selbst eine Hose nach eigenen Vorstellungen beschaffen und andere gleich mit beglücken?

In einem Internet-Tagebuch beschreibt der Gründer die Schritte und Überlegungen auf dem Weg von der Idee zum fertigen Produkt; „Betriebsgeheimnisse“ hat er keine. Auch wie der Preis für die Hose zustande kommt, kann im Kampagnen-Blog nachvollzogen werden.

Etwa die Hälfte des benötigten Gründungskapitals von insgesamt 6.500 Euro sammelte der Frankfurter bei Startnext. Startnext ist eine deutsche Plattform für „Schwarmfinanzierung“ (Crowdfunding). Jede/r kann sich an künstlerischen und kreativen Projekten oder Startups finanziell beteiligen. Innerhalb von drei Monaten muss die Summe zusammen kommen, damit sie an das Projekt fließen kann. Als Dank für die Unterstützung gibt es eine mehr oder weniger ideelle Gegenleistung von den ProjektstarterInnen.

Seit dem Sommer ist die Finanzierung der Cordhosen gesichert. Nun wird produziert.

Vom Cord-Marktführer, der Firma Kindermann, bestellte Alexander Schrörs  300 laufende Meter dunkelblauen, fein gerippten Cord. Die Baumwolle dafür stammt aus kontrolliert biologischem Anbau aus der Türkei.

Den Schnitt für die Herrencordhosen in Fünf-Pocket-Form (klassischer Jeansschnitt) mit gradem Beinverlauf erstellte die Berliner Firma Common Works. Common Works ist spezialisiert auf die umweltfreundliche und sozialverträgliche Produktion von Kleidungmitteln. Von ihr stammt auch der Kontakt zu einer polnischen Näherei, in der die Hosen gefertigt werden.

Die Hosen gibt es in unterschiedlichen Bundweiten mit einer einheitlichen Beinlänge, die von den Kunden selbst angepasst werden kann. Anfang Dezember werden sie fertig sein. Bestellt werden können sie jetzt schon per Internet.

Vorbild für Schrörs‘ Kampagne ist die Tee-Kampagne, initiiert von Prof. Dr. Günter Faltin, mit den Prinzipien: Offenlegung der Kalkulation, „fair-anwortungsbewußtes“ Handeln, preiswertes Produkt in hoher Qualität durch Beschränkung auf eine Sorte und Großpackungen.

Cordhosen-Kampagne: www.cordhosenkampagne.de

Text: Dörthe Krohn

Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook