...  Kultur
OUT & LOUD 2014 - Kleines Festival – Große Bands >
< Lickin’ Boyz rocken für gute Zwecke
02.07.2014 23:20 Alter: 8 Monat(e)
Kategorien: Kultur

Mitreißender Absolventenabschluss

Zwei Shows in Folge mit Beste-Laune-Faktor waren der Semesterabschluss, bei dem die Schülerinnen und Schüler der Clownschule auf der beliebten Mittwochsbühne zeigten, was sie nach einem Jahr in Pantomime, Akrobatik, Stimmbildung und allen anderen Fächern gelernt hatten.


Was die AbsolventInnen auf der Bühne zeigten, war deren ganz eigener künstlerischer Ausdruck. Foto: Sonja Lehnert

Die letzte Werkstattbühne des Schuljahres war aber gleichzeitig auch die Generalprobe für die Absolventen, die zwei Tage später die Prüfung zum (Diplom-)Clown-Schauspieler ablegten.

Eingestimmt auf Clowns und Komik, strömten zur Abschlussprüfung dann auch so viele Besucherinnen und Besucher in den traditionsreichen Saal der Schule, dass ein Stuhl nach dem anderen an die Stuhlreihen angebaut werden musste.

Der traditionsreiche Theatersaal war zur Absolventenshow zum Bersten voll.


Schulleiter Michael Stuhlmiller sah bei der Begrüßung auf einen zum Bersten gefüllten Saal und fasste sich kurz, um die Anspannung hinter der Bühne nicht auf die Spitze zu treiben. „Das, was die Absolventen jetzt auf der Bühne zeigen, ist deren ganz eigener künstlerischer Ausdruck. In der zwei- und dreijährigen Ausbildung wird dem eigenständigen Arbeiten besonders große Bedeutung beigemessen, damit zum Abschluss jede und jeder diesen individuellen Ausdruck gefunden hat,“ lautete sein Statement zur Ausbildung.


Jede Clown-Figur ist einzigartig

Und genau das war es, was die Zuschauerinnen und Zuschauer in der fast dreistündigen Show zu sehen bekamen. Jede Figur war einzigartig. Da wurden Typen herausgebildet, die eher ruhig waren wie Nuusch, der immer wieder versuchte seinen (gerade nicht sichtbaren) Chef hinzuhalten, virtuos mit dem Diabolo umgehen konnte und die Leiter ganz ohne Stütze hinaufkletterte.

Marianus Neyrinck, Nikolas Stocker und im Hintergrund Lukas Krumm verstehen es ebenso fantasiereich wie komisch mit Luftballons, Besen und anderem zu hantieren.

Oder der ununterbrochen plappernde, so fröhlich und unvoreingenommen jede Schwierigkeit meisternde Synchronschwimmer, Zauberlehrling, Bühnenauf- und abbauer, den man nur ins Herz schließen konnte. Auch Putzi war eine von denen, deren Mund nicht still stand und die mit Besen und Staubwedel liebenswert für eine blitzblanke Bühne sorgte, sich aber auch darin übte Highheels zu tragen. Überlegen kam Mr. Selbstüberschätzung im Vegas Style und goldglitzernder Weste auf die Bühne. Doch war bald klar, dass er augenzwinkernd einen Stein nach dem anderen aus dem Weg räumen musste, um sein Ziel zu erreichen. Dann kam die Maus, unbeschwert hüpfend und jonglierend, bis sie in der Falle landete – doch wie  das bei Clowns so ist, sie stolpern in die ausweglosesten Situationen und kommen doch immer wieder ins Gleichgewicht – eine bewundernswerte Gelassenheit, die auch für den Alltag erstrebenswert ist.

Pantomimisch stellt die Weißclownin Anne Masuth Im Weißclown-Kostüm verzauberte sie später Zuschauerinnen und Zuschauer und zeigte einmal mehr die Verwandlungskunst einer Clownin zum komplett anderen Ausdruck. Ob Besen, Leiter und Luftballons Gegenstand auf der Bühne waren oder die zauberhaften Silberkugeln, mit denen Tobias zur Prüfung nach zwei Jahren Ausbildung antrat; ob allein, im Duo oder zu mehreren eine Nummer präsentiert wurde, die Show war sowohl der krönende Abschluss der Ausbildung für die Schülerinnen und Schüler als auch das Highlight der Gäste des Clowntheaters.

Im Publikum saßen mit wenigen Ausnahmen – weil sie selbst auf Tournee waren oder auf einer Bühne standen – die Lehrer. Sie schauten genau, was auf der Bühne passierte, aber auch, wie das Publikum darauf reagierte. Nach der Show beurteilten sie zusammen bis tief in die Nacht, als alle Gäste längst gegangen waren, wie sich die Absolventinnen und Absolventen präsentiert hatten.

Keine Frage, die Prüfung wurde bestanden und die Türen schlossen sich nach diesem Abend für den Rest des Sommer, um sich aber nach den Ferien, zwar ohne einige bekannte Gesichter, dafür mit neuen Schülerinnen und Schülern sowie der neuen Theaterensemble-Show des Komischen Theaters, den beliebten Mittwochsbühnen und dem Kinderprogramm wieder zu öffnen.

Die erste Mittwochsbühne nach den Ferien findet statt
am 27. 8. 2014.

Am 10.10. 2014 findet die Herbstshow-Premiere von ClownKomik&Co statt (weitere Termine: 11.10., 15.11., 6.12.).

Am 19.10.2014 wird Magie und Comedy mit Harry Keaton präsentiert.


Weitere Informationen bei www.clownschule.de

Text und Fotos: Sonja Lehnert


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook