...  Kultur
Daedalus Company zeigt "Lampedusa" von Mankell >
< Quartiersbegehung mit Autor
13.04.2014 19:23 Alter: 8 Monat(e)
Kategorien: Kultur

Haardrock - Bülent Ceylan Tour

Ein kurzer Nachbericht aus Frankfurt mit Ausblick auf einen Event reichen Sommer, Herbst und Winter 2014 mit Bülent Ceylan. Diesen Sommer wird er übrigens wieder auf dem weltgrößten Metalfestival in Wacken vor etwa 80.000 Metalfans auftreten, diesmal mit Band.


©Dr. Lydia Polwin-Plass

Mit Feuerfontänen und aufwändigen Pyroeffekten, wie es sich für einen überzeugten Vollblutmetaler gehört, betritt der Mannheimer Comedian Bülent Ceylan die Bühne der Fraport Arena in Frankfurt. Sein neues Programm „Haardrock" startet der hübsche 38-Jährige eindrucksvoll und in gewohnter Manier mit wehender Mähne zu wilden Metallklängen.
Neu sind allerdings die beigemischten Dudelsackklänge und der ganz und gar nicht türkisch anmutende Schottenrock, der Ceylans Hüften ziert. „Ein Türke im Rock - das nenn' ich Integration" meint er zu diesem stilistischen Wagnis.

©Dr. Lydia Polwin-Plass

Mächtige weiße Kulissentürme verwandeln sich mit Programmbeginn in multifunktionale Projektionsflächen und gestalten mit facettenreichen bunten Animationen das Bühnenbild immer entsprechend der gerade dargestellten Szenen. Passend zu Ceylans Rockstarallüren wie auch zum Programm selbst, das ihm und seinen Interessen und Fähigkeiten sein Hauptautor Roland Junghans perfekt auf den Leib geschneidert hat. Vieles wirkt sogar spontan, da Ceylan oftmals einzelne Zuschauer ins Geschehen miteinbezieht. Ceylan schlüpft auch bei „Haardrock“ in alle bei seinem Publikum inzwischen so liebgewonnenen imaginären Figuren und das in gewohnt witzigspritziger Art ohne Längen oder Schwächen. In Ceylans gut zweistündiger, straff gestalteter Show fehlt keine der vier Hauptfiguren. Harald, Hasan, Anneliese und Mompfred sorgen, wie immer, für größtes Vergnügen.

©Dr. Lydia Polwin-Plass

In „Haardrock“ wird auch das Zusammenspiel von Frauen und Männern und der Unterschied zwischen Machos und Weicheiern auf’s Korn genommen und als Universallösung ein „Alpha-Softie" kreiert.
Auch Anneliese, die sowohl Pelzgeschäft als auch Ehemann zu „Exen“ gemacht hat und der Agro-Hausmeister Mompfred befassen sich mit der Frage nach dem perfekten Mann.

Dass Ceylan auch gerne singt, zeigt er ein weiteres Mal durch Vortrag einer ernsten Ballade, gespickt mit Lebensweisheiten und auch am Ende wird natürlich wieder im Metalstil gesungen und dazu kräftig das dichte Haar gewirbelt. Was dabei allerdings fehlt um dem Ganzen die entsprechende Würde echter Metalbands einzuflößen, ist eine Liveband, denn echte Metalmusiker würden niemals ohne Liveband auftreten.


©Dr. Lydia Polwin-Plass


Seine Einstellung gegen Rechts unterstreicht Bülent auch noch einmal mit seiner Schlussbotschaft im letzten Song durch Parolen wie „Nazis raus! Multikulti!!!" Alles in Allem ein gelungener Abend, tolle Stimmung, ein Publikum, das mitwirkt und ein Bülent Ceylan in Höchstform.

Diesen Sommer wird übrigens Bülent Ceylan wieder auf dem weltgrößten Metalfestival in Wacken vor etwa 80.000 Metalfans auftreten, diesmal mit Band.
Und Tourtermine gibt es bis Mitte 2015. Das heißt, obwohl viele Auftritte bereits ausverkauft sind, gibt es noch ausreichend Gelegenheit Bülents Haardrock  zu sehen. 2014 ist das zum Beispiel in Fulda, 6. und 7. Juni, in Mannheim, 25. bis 27. Juli, Mainz, 22. bis 24. August, Hanau, 8. November, Koblenz, 28. November und Wetzlar, 12. Dezember.

Text und Fotos: Dr. Lydia Polwin-Plass


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook