...  Kultur
Rilke-Projekt beim Hessentag in Bensheim  >
< Plattenhüllen und Papierarbeiten in der Ölhalle Offenbach
11.01.2014 16:54 Alter: 9 Monat(e)
Kategorien: Kultur

Für immer jung – Musik machen mit Worten


Kersten Flenter liest bei FOREVER YOUNG – BEATS & POETRY 2012, Hadayatullah Hübsch schaut ihm dabei über die Schulter. © Irmgard Maria Ostermann

Das Musik- und Literaturfestival "Forever Young – Beats & Poetry" findet am 31. Januar 2014 zum zweiten Mal statt. Ort der Veranstaltung ist dieses Mal das Frankfurter Zoom, einst als Sinkkasten bekannt, voreinst aber schon mal als Zoom. Am 4. Januar 2012, als die Batschkapp noch an der S-Bahn-Station Eschersheim beheimatet war, feierte "Forever Young – Beats & Poetry" dort Premiere.

Genau am 4. Januar ein Jahr zuvor war Hadayatullah Hübsch, der 1946 als Paul-Gerhard Hübsch geboren worden war, gestorben. Ihm wurde vor zwei Jahren mit dem "Forever Young – Beats & Poetry" Vol. 1 gedacht und auch bei Vol. 2 heißt es: "dedicated to: Hadayatullah Hübsch". Der 68er-Aktivist, Mitgründer des Frankfurter Club Voltaire, Schriftsteller und Journalist war 1969 der islamischen Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat beigetreten und hielt einst in der Nuur-Moschee in Frankfurt-Sachsenhausen die Freitagspredigt auf Deutsch. Vor allem aber war er auch Lyriker und "Spoken-Word"-Dichter und ist eine Legende der deutschen Poetry Slam-Szene. Beim internationalen Poetry Slam 1996 war er zum "Deutschen Literatur-Meister" gewählt worden. Auch die Nachwuchsförderung war ihm zu Lebzeiten ein Anliegen und so dürfte das "Forever Young – Beats & Poetry" sehr in seinem Sinne sein.

Der hessische Verband Deutscher Schriftsteller, dem Hübsch von 1991 bis 1998 vorsaß, holt nämlich wieder junge Talente auf die Bühne. Mitveranstalter sind das Kulturnetz Frankfurt und der Ariel Verlag. Diesmal sind dabei:

großraumdichten, das sind: die Bühnenpoetin und Autorin Pauline Füg, die darüber hinaus Poetry Slams in Eichstätt veranstaltet und der Stuttgarter Slam-Poet Toby Heyel, der den U20-Poetry Slam im Theater Ingolstadt organisiert und moderiert. Von ihnen gibt es Elektro-Poesie auf die Ohren. Infos: http://grossraumdichten.blogspot.de/

Sound-Poetry hat der Frankfurter Dirk Huels Trunk parat. Der Autor und Soundpoet veranstaltet den Poetry Slam Frankfurt. Im Netzt ist er zu finden unter: www.soundslikepoetry.de

"Deutschland lustigster Tscheche" Jaromir Konecny ist Schriftsteller, Slam Poet, Mitglied der Lesebühne "Schwabinger Schaumschläger Show" und kann u.a. ganz wunderbar vortragen, wie es so zugehen kann beim Kartoffelreiben. Einen entsprechenden Vorgeschmack gibt es auf Youtube , weitere Infos: www.jaromir-konecny.de

Alexander Pfeiffer aus Wiesbaden verfasst Krimis, dichtet, ist aktuell der hessische Landesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftsteller (VS) und wird begleitet von Eberhard Emmel, ebenfalls aus der hessischen Landeshauptstadt.  Der Multiinstrumentalist kann Saxofon, Klarinette, Flöte, Kalimba, Sanza, Hang, Balafon, etc.. Zusammen bringen sie Street-Bop-Poetry auf die Bühne. More: www.alexanderpfeiffer.de

Der Hanauer Autor, Verleger, Antiquar und Punk/Rock-Musiker Robsie Richter brilliert mit Hardcorepoesie und Metalllyrik. Verlagsseite: www.kopfzerschmettern.de

Astra von Nelle kommt ebenfalls aus dem reinMein-Gebiet, nämlich Heidelberg, und trägt Acoustic Punkrock bei. Er ist der Singer-Songwriter zwischen jugendlichem Zorn, Weltschmerz und heiterer Leichtigkeit und meldet sich außerdem auf www.astravannelle.de zu Wort.

Weitere Infos: http://www.vs-hessen.de/contents/projekte_vs/foreveryoung.htm

Karten unter: http://zoomfrankfurt.com

(dk)


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook