...  Kultur
Zarte Frau – raue Töne. Nachbericht zum sensationellen Soloprogramm „Pussy Terror“ von Carolin Kebekus >
< Lehrer Harry Keaton kann Gedanken lesen
22.10.2014 07:35 Alter: 8 Monat(e)
Kategorien: Kultur

Detektivin Schmittke und die Frau in der Kühltruhe


Taunus-Blick, Foto: Dörthe Krohn

Taunus-Blick, Foto: Dörthe Krohn

Auch im zweiten Fall des Taunus-Krimis vom Sutton Verlag geht Elfriede Schmittke bei ihrer Ermittlungsarbeit wieder eigene Wege und lässt die Polizei oft unvorteilhaft aussehen. Was für ein Zufall, hat ausgerechnet die Detektivin die Frauenleiche in einer Kühltruhe beim Tierbestatter in Wallau entdeckt! Auf ihrer Spurensuche wird sie im Band „Bestattungsfragen“ des Autorenduos Veronika Aydin und Kerstin Klamroth mit Themen wie Wohnungslosigkeit, Spendenbetrug und Stadtbegrünung konfrontiert.

Im ersten Band „Schulsachen“ war Detektivin Elfriede Schmittke mollig, eher desorganisiert, verschuldet, allein erziehend. Im zweiten Band ist sie dank Tante Ingeborg im Haus nicht mehr wirklich allein erziehend, das Alltagschaos hält sich trotz vorübergehendem Familienzuwachs in Gestalt eines Pflegehundes im Rahmen des durchschnittlichen Wahnsinns und offenbar können die Rechnungen mittlerweile bezahlt werden, denn Elfriede kann sich sogar ein eigenes Büro in Hofheim leisten. Geblieben sind ihr intuitives Vorgehen und ihre unkonventionellen Methoden, Hinweisen zu folgen. Um dem Täter oder der Täterin auf die Spur zu kommen, singt sie beispielsweise in einem Frankfurter Obdachlosenchor mit.

Elfriede hat kurzfristig ein Problem damit, sich wegen ihrer fehlenden Modelmaße ihrem neuen Freund hinzugeben. Doch dieses Hemmung scheint fast so schnell überwunden wie sie formuliert wurde. Auch der kurzzeitig unter heftigem Liebeskummer leidende, pubertierende Sohn von Elfriede ist relativ schnell genesen. Elfriedes unbeholfene Plattitüden zu diesem heiklen Thema können das unmöglich bewirkt haben. Während ihre Freundin Carmen, in Sachen Küche anscheinend vollkommen talentfrei, ausgerechnet für eine TV-Show zur Probe kocht, mausert sich die Figur Tante Ingeborg zur wahren Revoluzzerin der Patchworkfamilie.

Die Wendungen sind nicht so überraschend wie im ersten Fall, die 213 Seiten dennoch eine Kurzweil.

Lesungen:

Café Schwalbe, Wiesbaden:
Samstag, 15. November, 17 Uhr in der Schwalbacher Str. 6 in
Wiesbaden

Hofheim Stadtbücherei:
Donnnerstag, 22. Januar 2015, 19.30 Uhr in der Stadtbücherei
Hofheim, Elisabethenstr. 3

 

Bestattungsfragen. Elfriedes zweiter Fall
Ein Taunus-Krimi
Veronika Aydin, Kerstin Klamroth
Sutton Krimi/Hessen
ISBN: 978-3-95400-393-8
Auch als E-Book erhältlich.

Elfriedes erster Fall in der reinMein: Detektivin Elfriede Schmittke aus Lorsbach löst ihren ersten Fall

Text: Dörthe Krohn


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook