...  Kultur
Eine musikalische Unterhaltung über Leben und Tod  >
< Filmrollen mit Humor
07.03.2014 12:43 Alter: 8 Monat(e)
Kategorien: Kultur

BLOG: Stimmlich ein Apollon


Fotos: Dörthe Krohn

Könnt ich, würd ich gerne Gitarren-Anreicherin während eines James Blunt-Konzerts sein oder Vorgruppensängerin wie Anna F., die bestätigte was mir natürlich ohnehin klar war, nämlich dass die Crew um James Blunt unglaublich nett sei. Was ich bis gestern allerdings noch nicht wusste – auch die Kompositionen der Österreicherin Anna F. sind unbedingt hörenswert.

Aber dann kam er: Ein James Blunt braucht keine Garderobenwechsel während einer Show, er rockt und berührt durchgängig im eher unattraktiven grün-grauen Overall das Publikum und ist stimmlich live fast noch besser als auf CD. Mit totaler Hingabe sang er am 6. März 2014 in der Frankfurter Festhalle seine Seelenstreichelsongs wie "Face the Sun" oder "Miss America" und überzog den gesamten Zuschauerraum mit einer Gänsehaut. "Der ist sehr gut!", bemerkte meine abwechselnd Sitz- und Stehnachbarin ergriffen während sie mit Eifer auf den Tasten ihres Smartphones herumdrückte. Sich zu den tanzbaren Liedern wie "Heart to Heart" oder "Postcards" zu bewegen war zwischen den Stühlen und Stuhlreihen nur begrenzt möglich, doch mitsingen allemal! Überraschend sprang James Blunt von der Bühne und lief durch den Innenraum bis zum hinteren Teil der ausverkauften Halle und zurück, wobei er eine Umarmung und zig Handklaps verteilte. Den ihn feiernden Menschen auf den Rängen winkte er fröhlich zu.

Auf der Bühne kein überbordender Tamtam – naja, den gibt es auf dem Mond ja auch nicht. Die einzelnen Bandmitglieder an Drums, Klavier, Keyboards und Gitarren standen jeweils auf verschieden hohen kreisrunden Plattformen, die die Assoziation mit der Mondlandefähre des Apollo-Programms nahe legten. Bühnenhintergrund war eine riesige Leinwand, über die mal der Mond, mal andere spacige Bilder flimmerten, ein paar Licht- und Lasereffekte, ansonsten eher bodenständig als abgehoben – James Blunt pur. 

Neben seinen Songs vom Moon Landing-Album performte er auch ältere Titel, beispielsweise von seinem Debütalbum Back to Bedlam. "You’re Beautiful" sang er Donnerstagabend für seine Frankfurter Fans, die nach anfänglicher Zurückhaltung schließlich ihrer Begeisterung freien Lauf gelassen und mit James Blunt eine großartige Party gefeiert hatten. Zum Abschied gab's ein Foto: Der britische Singer-Songreiter fotografierte sein Publikum.

reinMein/Text: Dörthe Krohn

Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook