...  Ideenreich
Regionaler Naturgarten erhält "Wiesbadens Grünen Daumen"  >
< Maschenschaften: Strick Liesl, strick Stein und Stange ein
12.02.2012 00:00 Alter: 10 Monat(e)
Kategorien: Ideenreich

Kultur und Freizeit im Rhein-Main-Gebiet


Drei neue Broschüren wecken die Entdeckerlust, die Umgebung vor der eigenen Haustür zu erkunden und zeigen das Rhein-Main-Gebiet mit ganz neuen Facetten. „Museen & Sonderausstellungen 2012 in der KulturRegion FrankfurtRheinMain“, die neueste Broschüre der KulturRegion, geht weg wie warme Semmeln. Der reich bebilderte Veranstaltungskalender im Magazin-Format erschien mit einer Auflage von 70.000, die nach den Erfahrungen der letzten drei Jahre schon bald wieder vergriffen sein könnte. Seit 2010 ist die Zahl der teilnehmenden Museen, die einen umfassenden Überblick über die Museumshöhepunkte und (Sonder-)Ausstellungen bieten, von 33 auf 59 gestiegen. Erhältlich ist der alphabetisch aufgebaute Katalog kostenlos in den teilnehmenden Museen, Cafés, ausgewählten Arztpraxen, Rathäusern und Touristen-Infozentren. Sogar in Schulen ist sie zu finden.

Einen guten Überblick verschaffen die Seiten 4 bis 7, die auf einen Blick die Veranstaltungen im Jahresverlauf präsentieren und dazu Informationen mitliefern, ob sie spannend für Familien sind, in einem barrierefreien Museum stattfinden und man eventuell auch im Museumscafé eine Pause einlegen kann. So findet zum Beispiel die ganzjährige Ausstellung „Keltenwelt am Glauberg“ in Glauburg statt, die die ganze Familie interessieren könnte. Im Heuson-Museum in Büdingen können Geschichtsinteressierte einen Blick auf die „Trachten aus dem Büdinger Land“ werfen und in Rüsselsheim alle Kunstbegeisterten Werke von Rodin, Giacometti und Modigliani in der Stiftung Opelvillen bewundern.
Es lohnt sich, viele Blicke in den Katalog zu werfen und zu sehen, wie viel Kulturgenuss sich in der KulturRegion FrankfurtRheinMain verbirgt.
www.krfrm.de

Freizeit in der Natur
Was macht mehr Spaß, als die Wunder der Natur direkt vor der Haustür zu erleben? Wenn Vater, Mutter, Oma oder Onkel nicht alles selbst erklären können, sollte die erste Anlaufstelle das Naturschutzhaus an den Weilbacher Kiesgruben sein, wo regelmäßig und ganzjährig Kurse und Seminare für Jung und Alt angeboten werden. Gleich in dieser Woche geht es los mit einem Vortrag über „Naturwälder und Moldauklöster in der Bukowina“. Auch Obstbaum- und Rosenschnitt stehen im neu erschienenen Programmheft für 2012 auf dem Programm, ebenso wie Kurse, die die Flechtkunst oder das Honigschleudern vermitteln. Mitmachen können Einzelpersonen und Familien, es gibt Angebote für Schulklassen und Kindergartengruppen, Vereine und Unternehmen. Die Veranstaltungen sind so bunt gemischt, dass jedermann und jede Frau so viel Interessantes findet, um das ganze Jahr über beschäftigt zu sein und etwas für die Weiterbildung tun, die Freizeit gestalten oder kreativ sein kann. Sobald das Programmheft aufgeschlagen wird, beginnt die Lust, aktiv zu werden.
Ziel des Naturschutzhauses ist es, Freizeit und Bildung für jedes Alter anzubieten.
Das Naturschutzhaus an den Weilbacher Kiesgruben besteht seit nunmehr fast 21 Jahren und hat in dieser Zeit bei mehr als 300.000 Besucherinnen und Besuchern zur Umweltbildung beigetragen.
Dazu muss man wissen, dass alles bereits in den 50er und 60er Jahren mit dem Abbau des Kieses begann. Damit einher ging eine massive Umweltzerstörung und die zweckentfremdete Nutzung als wilde Mülldeponie, Motocross-Gelände und Badesee. Gründe genug, 1980 die Gesellschaft zur Rekultivierung der Kiesgrubenlandschaft Weilbach GRKW mbH zu gründen. Die erfolgreiche Arbeit über viele Jahrzehnte gipfelte neben den Angeboten des Naturschutzhauses in der Eröffnung des RegionalParkHauses und -Portals im vergangenen Jahr.
Höhepunkte in diesem Jahr sind schon in Aussicht: Das werden der Tag der Erde am 6. Mai mit der Eröffnung des Regionalparkturms sein, das große Geburtstagsfest des Naturschutzhauses am 17. Juni oder alle Veranstaltungen rund um den RegionalParkSommer von Mai bis September.
Zum Schwerpunktthema „Ernährung“ kommen das Kindertheater „Gruene Sosse“ und der Kabarettist Philipp Weber zu den Weilbacher Kiesgruben.
Was es sonst noch alles zu erleben und zu entdecken gibt, auch ganz individuell buchbare Radtouren, Wanderungen, Ausleihen von E-Bikes, ist in dem druckfrischen Programmheft zu finden, das riesige Lust  macht, alles kennenzulernen, was sich direkt vor der Haustür anbietet.
www.weilbacher-kiesgruben.de

Das Mittelgebirge Taunus bietet hunderte Freizeittipps
Über 2.000 Angebote informieren in dem überarbeiteten Internetportal www.taunus.info Touristen und Freizeitler über die Möglichkeiten, die der Taunus bietet. Praktisch natürlich für alle, die gerade zu einer Museumsausstellung unterwegs sind und vorher noch etwas Leckeres essen möchten oder danach einen Naturpark für einen Spaziergang suchen – interaktive Karten zeigen alles auf einen Blick. Viele Fotografien (zur Zeit sind es stimmungsvolle Wintermotive) sprechen die Emotionen der Nutzer an und machen damit Appetit auf Natur, Kunst, Sport, Wellness und Gastronomie. Die einfache Bedienung führt vom ausgewählten Datum zur interaktiven Karte, zeigt zur ausgewählten Veranstaltung auch in der Nähe liegende Sehenswürdigkeiten und macht Vorschläge für den Restaurantbesuch.
Der Reiz des Portals liegt in der Verknüpfung aller Angebote, die von den Mitgliedern selbst eingepflegt werden. So sind beispielsweise Veranstaltungen im Naturpark Hochtaunus ebenso schnell zu finden wie die aktuellen Höhepunkte im Veranstaltungskalender des Regionalparks.
Veranstaltungshöhepunkte reichen von den Galluskonzerten in Flörsheim (2. bis 12. März) über den Weiltal-Landschaftsmarathon (22. April) bis zu den Burgfestspielen in Bad Vilbel (vom 15. Mai bis 4. September).
Der Veranstaltungskalender für das erste Halbjahr 2012 ist auch als Broschüre bei allen Tourist-Infos der Taunus Touristik Service-Mitgliedskommunen erhältlich.
www.taunus.info

Text: Sonja Lehnert

Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook