...  Horizont
Eine Stadt als Silvestergesamtkunstwerk >
< Auf den Spuren von Hermann Hesse im Tessin
10.12.2012 00:00 Alter: 6 Monat(e)
Kategorien: Horizont

Wo Wildlachs, Trolle und Aquavit zuhause sind


In Trøndelag findet man viele idyllische Orte. © Silvie Gerganow

In Trøndelag findet man viele idyllische Orte. © Silvie Gerganow

Auch rund um das Steinvikholm Castle lädt die Natur zum Verweilen ein. © Silvie Gerganow

Auch rund um das Steinvikholm Castle lädt die Natur zum Verweilen ein. © Silvie Gerganow

Übernachtungsmöglichkeit im schnuckeligen Holzhaus in Frosta. © Silvie Gerganow

Übernachtungsmöglichkeit im schnuckeligen Holzhaus in Frosta. © Silvie Gerganow

Der Nidarosdom in Trondheim ist imposant und kunstvoll verziert. © Silvie Gerganow

Der Nidarosdom in Trondheim ist imposant und kunstvoll verziert. © Silvie Gerganow

Auf der Halbinsel Inderøy kann man im Innenhof des Bauernhofes relaxen und die Köstlichkeiten des Hofladens Gulburet genießen. © Silvie Gerganow

Auf der Halbinsel Inderøy kann man im Innenhof des Bauernhofes relaxen und die Köstlichkeiten des Hofladens Gulburet genießen. © Silvie Gerganow

Im Husfrua Gårdshotell fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt. © Silvie Gerganow

Im Husfrua Gårdshotell fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt. © Silvie Gerganow

Selbstgemachte Marmeladen findet man auf Inderøy vielerorts. © Silvie Gerganow

Selbstgemachte Marmeladen findet man auf Inderøy vielerorts. © Silvie Gerganow

Das Jægtvolden Fjordhotell bietet malerische Aussichten. © Silvie Gerganow

Das Jægtvolden Fjordhotell bietet malerische Aussichten. © Silvie Gerganow

Die alten Speicherhäuser in Trondheim wurden einst auf Holzpfählen erbaut. Die meisten von ihnen sind inzwischen bewohnt. © Silvie Gerganow

Die alten Speicherhäuser in Trondheim wurden einst auf Holzpfählen erbaut. Die meisten von ihnen sind inzwischen bewohnt. © Silvie Gerganow

Øyna Parken: Hier kann man nicht nur Ruhe finden, sondern auch gut speisen und Frisbee-Golf für sich entdecken. © Silvie Gerganow

Øyna Parken: Hier kann man nicht nur Ruhe finden, sondern auch gut speisen und Frisbee-Golf für sich entdecken. © Silvie Gerganow

Wer in seinem Urlaub gen Norwegen aufbricht, sucht Erholung, Trolle, Fjorde, Ursprünglichkeit. Manche sind auf dem Weg zum Nordkap, andere stürzen sich ins Nachtleben von Oslo. Doch zu verweilen lohnt es sich auch zwischen dem Norden und Süden des über 2.000 Kilometer langen Landes.

Trøndelag ist der Name einer bezaubernden Region in Mittelnorwegen, die zum Seele baumeln einlädt. Hier gibt es unberührte Natur, idyllische Landschaften, Anglerparadiese rund um den Trondheimfjord und gastfreundliche Einheimische. Schmackhafte Beeren am Wegesrand versüßen zudem das Wandern und das Pilgern. Dank des sogenannten Jedermannsrechts darf man sich an den Früchten der Natur bedienen. Und das sollten Urlauber auch machen. Denn frisch vom Strauch schmecken die Beeren doppelt lecker. Aber nicht nur die! Wer in Trøndelag unterwegs ist, sollte genug Geld in der Reisekasse für die Verpflegung einplanen. Restaurantbesuche sind nicht gerade preiswert, aber es lohnt sich. Ob frisch gefangene Scholle, geräucherter Wildlachs oder gegrillter Dorsch, Hirschfleisch oder Elchschinken, Karamellkäse, Zimtbällchen oder Aquavit – Gaumenfreuden gibt es hier genug.

Auch das Herz von Geschichtsinteressierten schlägt in dieser Gegend schneller. Fährt man von Trondheim östlich am Fjord entlang, durchquert man die Region Inherred mit den Kommunen Steinkjer, Verdal, Levanger und Inderøy. Historische Stätten und Klosterruinen sind zahlreich vorhanden: In der Schlacht bei Stiklestad im Jahr 1030 verlor König Olav Haraldsson sein Leben. Eine Kirche, ein Naturmuseum und Freilichtspiele erinnern noch heute an die Zeit von damals, in der Olav die Wikinger zum Christentum bekehrte. Über seinem Grab in Trondheim wurde der imposante Nidarosdom errichtet, das nationale Heiligtum Norwegens.

Am inneren Ende des Trondheimfjords liegt die beschauliche Halbinsel Inderøy, die allein aufgrund des Zusammenschlusses von 18 Anbietern regionaler Produkte einen Ausflug wert ist. Der „Goldene Umweg“ („Gyldne Omvei“) ist von Sorgfalt, Kreativität und der Liebe zum Detail geprägt: Traditionelle Gerichte, selbstgebrautes Bier, Kunsthandwerk, Skulpturenpark, prämiertes Eis aus eigener Herstellung und vieles mehr gilt es hierbei zu genießen. Liv Elin zum Beispiel hält in ihrem kleinen Hofladen Gulburet selbstgebackenes Brot, Gelees, Knäckebrot und viele weitere kleine Köstlichkeiten für die Besucher bereit. Eine Etage höher kann man sich mit einem Kaffee entspannen, neben einer beachtlichen Eierbechersammlung Platz nehmen und sich im urigen Ambiente wohlfühlen. Eine herzliche Atmosphäre erleben auch die Gäste von Lise Lyngsaunet Skrove in ihrem Husfrua Gårdshotell. Neben liebevoll hergerichteten Übernachtungszimmern gibt es eine breite Palette an norwegischen Gaumenfreuden – von Moltebeeren über Elchfilet bis hin zu Zwiebelmarmelade. Mit den beiden extravaganten Sportarten Fußballgolf und Frisbeegolf kann man sich im Øyna Parken die Zeit bestens vertreiben. Dazu bietet sich von hier oben ein wunderschöner Blick auf den Fjord (www.oynaparken.no).

Wer vom beschaulichen Naturerleben genug hat, der kann sich in der drittgrößten Stadt des Landes austoben. Trondheim zählt rund 170.000 Einwohner und besticht durch einen Mix aus Historischem und Modernem. Schnuckelige Geschäfte, reges Markttreiben und kleine Restaurants bestimmen das Stadtbild. Am Hafen verkaufen Fischer ihren frischen Fang direkt vom Boot aus und sobald man durch das malerische Bakklandet spaziert, fällt es nicht schwer, sich vorzustellen wie das Leben vor ein paar Jahrhunderten dort aussah. Alte, frisch gestrichene bunte Holzhäuser säumen die Straßen, eine herzliche Gemütlichkeit ist überall zu spüren und es verwundert nicht, dass dieser gesellige Charme viele einheimische Studenten und Touristen anlockt, die sich dort in den urigen Cafés eine Pause gönnen. Später am Abend sollte jeder Besucher einen Abstecher in die kleinste Aquavitbar Norwegens machen, die „Norsk Aquavit Bar Carl Johan“ bietet verschiedene Biere und über 50 Aquavite an. Serviert wird der gute Tropfen hier typischerweise meist zimmerwarm. Das ist gewöhnungsbedürftig, hat aber zugleich den Vorteil, dass man die einzelnen Zusatzgewürze wie Kümmel, Koriander, Dill, Fenchel, Vanille und Co. besser herausschmecken kann. Sein Aroma erhält der hochwertige Aquavit auf seiner mehrmonatigen Reise in alten Sherryfässern aus Eichenholz. Tipp: Bevor man sich in der Aquavitbar niederlässt, sollte ein deftiges Abendessen eingenommen werden.

Zu den modernen Highlights der Stadt gehört das interaktive Museum „Rockheim“. Das Zentrum umfasst die Pop- und Rockgeschichte Norwegens von den 1950er Jahren bis heute auf einer Ausstellungsfläche von 1.320 Quadratmetern. Hier sind modernste Technik, detailgetreue Ausstattungen der verschiedenen Räume und ein durchdachtes Konzept am Werk. Der Besucher entscheidet per Laser, Touchscreen oder manchmal auch nur mit ein paar Sprüngen in die Luft, welche Musikangebote zu hören sind. Wer möchte, kann sich an der E-Gitarre betätigen und so selbst für ein paar Minuten zum Rockstar werden. Zu finden ist das museale Erlebnis für die ganze Familie am Brattørkai im Trondheimer Hafen. Worauf also noch warten? Kommen Sie nach Mittelnorwegen und entdecken Sie die Vielfalt der Region.


Infos zu Trøndelag:

Landschaft: Trøndelag ist die Region in Mittelnorwegen zwischen Nordatlantikküste und der Grenze zu Schweden. Zahlreiche Nationalparks und der Trondheimfjord bieten Wander-, Radfahr- und Angelmöglichkeiten in unberührter Natur.

Highlights: Steinvikholm Castle, Nationales Kulturzentrum Stiklestad, Nidarosdom in Trondheim, Halbinsel Inderøy mit ihrem „Goldenen Umweg“ (www.dengyldneomvei.no/), Rockheim und Ringve-Museum in Trondheim.

Gaumenfreuden: Aquavit, Wildlachs, Scholle, Karamellkäse, selbstgebrautes Bier, Munkeby Käse, Beeren und Flachbrot.

Unterkünfte: Urige Holzhäuschen mit Torfdach (www.visitvalberg.no), idyllisches Fjordhotel (www.jegtvolden.no), traditionelles Farmhaus (www.husfrua.no), historisches Stadthotel (www.britannia.no), Pilger-Herberge Nidaros Pilegrimsgård (www.pilegrimsgarden.no)

Anreise: Direktflüge nach Trondheim von Berlin (Norwegian) und Frankfurt (Lufthansa) mehrmals in der Woche, mit dem Auto ist Trøndelag über Ostdänemark, die Öresundbrücke, durch Schweden und dann auf der E6 in Norwegen zu erreichen. Man kann auch eine Teilstrecke mit der Fähre zurücklegen.

Infos: www.trondelag.com

Text: Silvie Gerganow

Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook