...  Horizont
Capoeira und Candomblé >
< Zwischen Zimtgebäck, Wachablösung und Herzlichkeit
15.07.2013 21:42 Alter: 4 Monat(e)
Kategorien: Horizont

3,2 Millionen Besucher beim 30. Donauinselfest in Wien


© Hubert Dimko

© Hubert Dimko

Die Besucherinnen und Besucher feierten drei Tage gemeinsam friedlich bei Europas größtem Open-Air-Festival mit freiem Eintritt. Auf ungefähr sechs Kilometern Festgelände lief auf 19 Bühnen und Plätzen drei Tage lang ein abwechslungsreiches und buntes Programm aus den Bereichen Musik, Sport, Kinder-Unterhaltung, Comedy und Kabarett.

Das Fest lief, wie immer, friedlich und ohne gröbere Zwischenfälle ab. Der stärkste Tag war der Samstag mit 1,2 Millionen Besuche_innen. Unter den sportlichen Topacts begeisterte die spektakuläre Flugshow von Österreichs Olympiastars Michaela Kirchgasser, Marcel Hirscher, Gregor Schlierenzauer und Wolfgang und Andreas Linger im Rahmen des Olympic. Beim Musikprogramm sorgte unter anderem das Versöhnungskonzert von Wolfgang Ambros und Rainhard Fendrich auf der Wien Energie / Radio Wien Fest-Bühne am Samstag für Aufsehen.

Aber auch am Freitag und Sonntag bot das Donauinselfest ein buntes und abwechslungsreiches Programm, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war. Das Fest bot Konzerte aus allen musikalischen Genres und ein noch vielfältigeres Sport- und Familienprogramm als in
 den Jahren davor. Bei der etwas entlegenen Country-Bühne wurde fleißig gefeiert und getanzt. Die Sozialistische Jugend Wien stellte wie bereits 2012 ihre Bühne am Donauinselfest einen Tag lang Wiener Metalbands zur Verfügung. Diese positionierten sich unter dem Motto „Metalheads against Racism!" gegen Rassismus und Ausgrenzung. Christina Stürmer begeisterte ihre Fans auf der Wien Energie / Radio Wien Fest-Bühne.

Besonders angenehm war auch die Stimmung bei der FM4/Planet Music Bühne auf der anderen Seite der Floridsdorfer Brücke. Das im Durchschnitt sehr junge Publikum erfreute sich an einem abwechslungsreichen Musikprogramm. Unter vielen anderen bekannten, aber auch Newcomer-Bands spielte auf der perfekt unter einem Abhang gelegenen Bühne die österreichische Psychodelic-Band Naked Lunch und die Rockband Maximo Park aus Newcastle. Auf der Ö3 Bühne galt der Auftritt von Amy Mcdonald als besonderes Highlight

Am 30. Donauinselfest gab es aber auch noch einen anderen erwähnenswerten Höhepunkt: Hochrangige Vertreter_innen aus ganz Europa unterzeichneten eine Präambel und verpflichteten sich dazu, die Grundgedanken von „River // Cities“, einem europäischen Netzwerk aus Organisationen, die Kultur in verschiedensten Formen mit Flüssen verbinden, in ihren Festivals zu leben. Das River // Cities Netzwerk umfasst derzeit 40 Organisationen aus über 20 Ländern und vertritt folgende Grundsätze:
+ Die Europäische Union ist ein Friedensprojekt, welches weit über seine Grenzen hinaus strahlt und welches es zu schützen gilt!

+ Im Mittelpunkt stehen der Mensch und seine Umgebung!

+ Die Partner von River // Cities bekennen sich zu Toleranz und Vielfalt!

+ Regionalität und deren Förderung sind Ziel der Mitglieder und des Projekts! Die Festivals unterstützen den Vertrieb und Konsum von regionalen Produkten.

+ Wasser ist Leben! Unser Leben! Diese Ressource gehört geschützt! Denn sie gehört uns allen!

+ Kunst und Kultur sind der Motor für die Entwicklung einer funktionierenden Gesellschaft!

+ Die Partner verpflichten sich den Gedanken des friedlichen Zusammenlebens und den Austausch der Kulturen zu forcieren!

Auch das vorbildliche Sicherheitskonzept, das in diesem Jahr noch weiter ausgebaut wurde, hat sich bestens bewährt. Die Sicherheitszentrale meldete keine gröberen Zwischenfälle und die Einsätze der Rettungs- und Sicherheitsorganisationen hielten sich, wie auch in den vergangenen Jahren, absolut im Rahmen.

Einziger Kritikpunkt: Viele vermissen eine richtige Rock- und Metalbühne, wie es sie früher gegeben hatte. Obwohl auf vielen der anderen Bühnen Rock- und Metalbands auftraten, fehlte ein wenig der gemütliche fixe Treffpunkt für die große Anhängerschaft dieser Musikrichtungen.
Also, liebe Veranstalter nehmt diesen Wunsch bitte ernst. Wer weiß, vielleicht wächst der sowieso schon beachtliche Besucherstrom dadurch ja noch weiter.

Termin vormerken: Das nächste Donauinselfest findet in Wien vom 27. bis 29. Juni 2014 statt.

Text: Dr. Lydia Polwin-Plass




Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook