...  Architektur
Perspektive Hochhausarchitektur >
< Papierhäuser als Notunterkünfte
18.05.2014 00:00 Alter: 4 Monat(e)
Kategorien: Architektur

Temporäre Schlaf(t)räume in Mannheim


Für die Kugellaternen der Neckarpromenade hat das Architekturkollektiv Des singes en hiver aus Frankreich das 3-Lichter-Hotel entworfen. Foto: www.theaterderwelt.de

Ein Hotelzimmer gemacht aus aufgespannten Regenschirmen oder ein im Robinson-Crusoe-Stil gestaltetes Luxusresort an der Neckarpromenade, ein zum Bett umgebauter Mercedes an einer Straßenecke, ein Flaschenzug in einen Baum des Luisenparks oder mehrere zu einem Wohnraum zusammengeführte Glascontainer auf dem Marktplatz („Schlafdom für Theaterpilger“) – insgesamt zwanzig kreative Schlaf(t)räume können während des Mannheimer Festivals „Theater der Welt“ vom 23. Mai bis 8. Juni 2014 bezogen werden. Das Hotel shabbyshabby vereint seine originellen Zimmer nicht unter einem Dach, vielmehr gehört zum Übernachtungskonzept die passende Wohlfühlumgebung. Das bewohnbare Objekt „Feuer und Flamme“, ausgedacht und umgesetzt von Studierenden der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg, steht in einem Parkhaus und verspricht den Gästen einen weiten Blick über die Quadrate von Mannheim. Das 3-Lichter Hotel der Künstlergruppe Des singes en hiver wird an einer Laterne an der Neckarpromenade zum individuellen Schlaflabor. Andere Nester, Kojen, Röhren etc. befinden sich beispielsweise im Benjamin Franklin Village, im Rosengartenpark oder an der Neckarspitze. So können Nachtwandler, Tief- oder Langschläfer, Schnarcher oder Schlecht-Einschläfer sich nicht nur selbst neu erleben in einer außergewöhnlichen Schlafumgebung sondern auch Mannheim aus einer ganz neuen Perspektive entdecken.  

Hotel shabbyshabby ist ein Stadtraumprojekt des Architektennetzwerks raumlabor berlin, des Theaters der Welt und von ARTE Creative. Weltweit waren Bastler_innen und Studierende aufgerufen ihre Entwürfe eines Hotelzimmers für Mannheim vorzulegen. Eine international besetzte Jury wählte zwanzig Entwürfe aus. Vor dem Erstbezug der Hotelzimmer an den verschiedenen Orten der Stadt wurde in einer öffentlichen Werkstatt gezimmert und gebastelt. Die Rezeption und die Hotelbar befinden sich vor dem Nationaltheater. Die Einzel- oder Doppelzimmer mit Frühstück sind wie reguläre Vorstellungstickets über die Kasse des Nationaltheaters buchbar: Hotel-Check-in von 16 bis 22.30 Uhr, Zimmerpreis 25 Euro, keine Ermäßigung. Details zu den Zimmern gibt es auf der Homepage vom Theater der Welt.

(dok)


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook