...  Architektur
Papierhäuser als Notunterkünfte  >
< Das Mainzer Rathaus, ein Gesamtkunstwerk
16.03.2013 08:30 Alter: 4 Monat(e)
Kategorien: Architektur

Georg Wickop – Architekt und Professor der TH Darmstadt


Maschinenhaus von Süden um 1905, © Sonja Lehnert

Maschinenhaus von Süden um 1905, © Sonja Lehnert

Georg Wickop, 1861 bis 1914, © Sonja Lehnert

Georg Wickop, 1861 bis 1914, © Sonja Lehnert

Zeichnung des Maschinenhauses, © Sonja Lehnert

Zeichnung des Maschinenhauses, © Sonja Lehnert

Zeichnung Darmstädter Wohnhäuser, © Sonja Lehnert

Zeichnung Darmstädter Wohnhäuser, © Sonja Lehnert

Im Februar 2013 konnte die TU Darmstadt die Wiedereröffnung des Maschinenhauses feiern. 1904 entstand der Bau entlang der Magdalenenstraße mit einer Länge von 55 Metern, 19 Meter breit und 16 Meter hoch. Sein Architekt war Georg Wickop, seit 1895 Professor für Baukunst an der TH Darmstadt und von 1899 bis 1904 Dekan der Architektur-Abteilung. 

Seit der Inbetriebnahme des Blockheizkraftwerks auf der Lichtwiese im Jahr 2001 wurde das Gebäude nicht mehr als Maschinenhaus genutzt, beherbergt aber weiterhin die technische Infrastruktur, die den Campus Stadtmitte mit Strom, Wärme und Kommunikationsmitteln versorgt. Angesichts der Studierendenzahlen hat die TU Darmstadt 2011 mit dem Umbau des Gebäudes begonnen, um weiteren Raum für die Lehre zu schaffen. Es sind ein Hörsaal mit dem Namen „Georg-Wickop-Hörsaal“ und drei große Seminarräume entstanden.

Georg Wickop, 1861 in Aachen geboren, war Architekt, Hochschulprofessor und Denkmalpfleger. Er schloss sein Studium an der technischen Hochschule in Aachen 1884 mit Auszeichnung ab. Im selben Jahr wurde er Regierungsbauführer und später Regierungsbaumeister in Köln. 1895 berief ihn die TH Darmstadt zum ordentlichen Professor für Baukunst. Er unterrichtete unter anderem die Fächer Hochbaukonstruktion und Wohnbaukunst. Neben seiner Tätigkeit an der TH war Wickop Denkmalpfleger der Provinz Starkenburg,  Mitglied des Denkmalrats Hessen-Darmstadt und Mitglied im Deutschen Werkbund. Zu seinen zentralen Werken gehören das Maschinenhaus der TH Darmstadt (1904) und die Erweiterungsbauten des Hauptgebäudes (1905-1908), in Darmstadt trat er außerdem als Architekt der orthodoxen Synagoge in der Bleichstraße 4 auf (1904-1906) und plante zahlreiche Wohnhäuser, u.a. im neu entstandenen Paulusviertel und auf der Mathildenhöhe. Er verstarb 1914 mit 54 Jahren an einem Krebsleiden.

Die Technische Universität Darmstadt ehrt die Leistungen Georg Wickops als Architekt und Hochschullehrer mit der Ausstellung „Georg Wickop – Architekt und Professor der TH Darmstadt“. Noch bis zum 10. April 2013 ist die Ausstellung jeweils dienstags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr im Maschinenhaus der TU Darmstadt, Magdalenenstraße 12, zu sehen.

Text: sl/pm


Anzeigen

Wenn Ihnen die reinMein gefällt, bitte weitererzählen... 

reinMein-Twitter

reinMein-Facebook